Archiv der Kategorie: Aktuelles

Save the Date: Wladimir Raskin & Bernd Graaf in Sasserath

Am Samstag, 3.7. von 15.00 bis 16.00 Uhr sind alle Kinder auf dem Dorfplatz vor der „Alten Schule Sasserath“ eingeladen.

Bei kleinen Spielen können die Kinder in Fühlboxen ihren Tastsinn schärfen. Zum Abschluss bekommen alle Kinder eine kleine Überraschung.

Um 16.00 Uhr startet das kleine 30-Minuten-Samstagsprogramm für Erwachsene. Wladimir Raskin an der Trompete und Bernd Graaf mit Gitarre werden die Zuschauer verzaubern. Auf dem Programm steht die musikalische Reise nach Italien. Auch diese Veranstaltung findet auf dem Dorfplatz vor der „Alten Schule“ (coronakonform) statt.

Der Sasserather Kultursommer vor der Alten Schule Sasserath

Hier geht´s zur Bilderstrecke…

Der Zug des Sasserather Kultursommers rollt weiter: Mit guter Geschwindigkeit und unverändert hohem künstlerischem Niveau.

Zwei Tage nachdem „Link in the Chain“ in Sasserath gastierte, hieß es am zurückliegenden Sonntag: Willkommen „Summer of Love“.

Dabei entdeckten die Zuschauer mit Virginia Lisken eine gute bekannte, die im letzten Sommer solo in Sasserath auftrat. Diesmal brachte sie „Verstärkung“ mit.

Die in Jülich beheimatete Formation „Summer of love“ besteht aus Virginia Lisken (Gesang und Gitarre), Michael Dorp (Gesang, Percussion) und Jo Lisken (Cajon).

Jo Lisken kommt ursprünglich aus dem Hard Rock- und Metal-Bereich und war in den 1980er Jahren mit den Düsseldorfer Formationen Matrix und Noble Rot unterwegs. Unter anderem spielte er bereits im Vorprogramm für Rockgrößen wie Molly Hatchet.

Virginias Ursprünge liegen im Folkbereich, heute sind es die Rock- und Popperlen der letzten Jahrzehnte bis in die heutige Zeit, die sie gerne neu arrangiert und präsentiert. Es liegt ihr am Herzen, Songs zu covern, die sie liebt. Als Support war sie unter anderem bei DEM Gitarrenlehrer Deutschlands Peter Bursch, Kinderliedermacher Rolf Zuckowski und Gastmusikerin bei den Nervous Germans auf der Bühne.

Michael Dorp ist den meisten als Frontmann der Bands Thin Crow, Flying Circus und Mad Zeppelin bekannt. Mit seiner stimmlichen Bandbreite deckt er mühelos 50 Jahre Musikgeschichte ab und teilt sich die Bühne auch schon mal mit Musikgrößen wie Chris Thompson (Manfred Mann’s Earth Band) oder Poplegende Nik Kershaw.

Die drei Musiker haben sich im Sommer 2017 zusammengetan und ein musikalisches Programm ausgearbeitet, das an die 60er und 70er Jahre erinnern soll. Zeitsprünge ins Hier und Jetzt sind jedoch auch erlaubt und gewollt. Rocklegenden wie Deep Purple oder Singer/Songwriter von Bob Dylan bis Neil Young gehören genauso zum Repertoire wie die Hollies oder The Mamas and the Papas. Die Mischung macht’s und entführt den Zuhörer auf eine kurzweilige Reise durch die Rock- und Poplandschaft des Flower Power-Feelings.

Die Besucher erlebten zwei wunderschöne Stunden in toller Atmosphäre. Virginia Lisken bestritt meist die Moderation. Die in Jüchen-Damm geborene und dort aufgewachsene Künstlerin denkt gerne an ihren 1. Auftritt in Hochneukirch zurück. Auch wenn sie heute in Jülich lebt – und das gar nicht so weit entfernt ist – so kommt bei ihr während der Fahrt nach Sasserath doch ein Gefühl von Heimat auf. Und so begrüßte sie mit großer Begeisterung ihre Gäste mit: „Hallo Sasserath!“

Und dann erklangen Titel wie Baby I love you to want me, Hotel California, Jolene, A House in New Orleans, come on without come on within oder Sound of silence. Einfach schön!!!

Die Zugabe wurde vehement gefordert. Virginia Lisken sang u. a. mit dem Titel „Kinder“ einen Titel für alle Kinder dieser Welt von Bettina Wegner (Sind so kleine Hände, winzge Finger dran. Darf man nie drauf schlagen, die zerbrechen dann …“. Zum Abschluss wünschte sich Virginia zwar viel Abstand – aber auch, dass wir aufeinander achten! YES!

Bilderbuchstart des Sasserather Kultursommers vor der Alten Schule Sasserath

Foto: Werner Erkens
Foto: Werner Erkens

Hier geht´s zur Bilderstrecke…

Wir schreiben Freitag, den 18. Juni 2021: Tolles Wetter, gut aufgelegte Besucher und mit „Link in the Chain“ eine Band, die durch die Pandemie nicht mehr auftreten konnte und deren Musiker nun darauf brannten wieder zu spielen.

Dieter Engelhardt, eigentlich kein Mensch vieler Worte, plauderte diesmal über das Entstehen des Auftaktkonzertes. Seit gut drei Jahren gibt es in Sasserath eine Skatgruppe von 20 bis 25 gestandenen Herrn. Aus der Skatkasse bestritten sie schon die Kosten für Kinderschwimmkurse. Die Kinder erwarben ihr Seepferdchen, die Herrn waren ausgesprochen zufrieden. In der Skatrunde kam man darauf, dass die Aktivitäten von „Kunst im Kaff“ attraktiv sind und gefördert werden müssten. Und so kam es, dass die Kosten des diesjährigen Eröffnungskonzertes mit „Link in the Chain“ von den Firmen Sanitär und Heizung Geilen GmbH, Helmut Schaper Betreuungen und PaS – Praxis für angewandte Sozialarbeit übernommen wurden.

Das wiederum macht es möglich, den Erlös aus der Hutsammlung einer Aktion für Kinder in Sasserath zukommen zu lassen. Mit den 720 zusammengekommenen Euro soll eine Kinderaktion ausgestattet werden, bei der nicht auf den Cent geschaut werden muss.

Die Gäste erlebten mit „Link in the Chain“ eine Band, die aus Profimusikern besteht. Mit Veronika von Rüden (Fiddle, Gesang), Rolf Heimann (Dobro, Mandoline, Mundharmonika, Gesang), Ingo Schmitz (Gitarre, Banjo, Gesang), Ronald Jeurissen (Schlagzeug) und Stefan Pelzer-Florack (Kontrabass, Gesang) haben sich vor zwei Jahren fünf Musiker vom Niederrhein zusammengeschlossen, um der urigen Musik, die einst in den Bergen von Kentucky und Tennessee entstand, zu huldigen und sie weiter zu entwickeln. So werden Old-Time-Klassiker wie „Rollin‘ my sweet baby’s arms“ oder Gospels wie „Jesus on the mainline“ stimmungsvoll in Szene gesetzt und irische Tunes sowie Blues-Nummern mitreißend arrangiert. Darüber hinaus sorgten liebevoll bearbeitete Songs neuerer Zeit von Tom Waits, Rod Stewart oder den Waterboys für ein vielschichtiges Klangbild und Repertoire. Eine besondere Stärke des Quintetts ist der mehrstimmige Satzgesang und die instrumentale Vielfalt. Der Vollständigkeit halber sei vermerkt, dass Ingo Schmitz gestern nicht dabei war.

Den kürzesten Anreiseweg hatte Stefan Pelzer-Florack: Er wohnt in Gindorf, einem Ortsteil von Grevenbroich. Irgendwo habe er mal gelesen: Sasserath, das vergessene Dorf. Als er von Gindorf nach Sasserath fuhr, dachte er aber vielmehr an einen Roma von Cees Noteboom: „Das Paradies ist nebenan.“ Die Kurve hat er noch einmal bekommen.

Die Musiker und das Publikum harmonierten gut miteinander – der Applaus war riesig, die Musiker strahlten. „Kunst im Kaff“ hatte wieder einmal das richtige Gespür dafür bewiesen, welche Musik bei den Besuchern gut ankommt.

Morgen (Sonntag) geht’s bereits weiter mit „Summer of Love“. Die in Jülich beheimatete Formation besteht aus Virginia Lisken (Gesang und Gitarre), Michael Dorp (Gesang, Percussion) sowie Jo Lisken (Cajon).

Die Karten sind restlos vergriffen. Die Qualität der Sasserather Konzerte hat sich schnell herumgesprochen.

Vorstandarbeit in Coronazeiten

Auch in Corona-Zeiten geht die Arbeit des Vorstands weiter . Dies geht wie überall nur online  über Videokonferenz . So wurde über die anstehende Themen am vergangen Dienstag ausführlich beraten . Die Planungen für den Sasserather Kultursommer sowie einen Überraschungsaktion zu Ostern wurden besprochen .  Auch ein neuer Termin für die nächste Zusammenkunft, wahrscheinlich wieder online war schnell gefunden. 

A.G. 

Bienenweide für Sasserath

Hallo Freunde der Dorfgestaltung Sasserath!


Heute möchten wir euch ein Projekt von einem der letzten aktiven Landwirte aus unserem Dorf ans Herz legen.
Die Familie Coenen vom Kamphausener Weg hat diese Jahr Dank zahlloser Spenden bereits eine große Bienenweide auf ihren Äckern realisieren können.


Für nur 1€ pro m² Blumenweide werden Coenens:
– Den Boden vorbereiten (grubbern, pflügen und säen)
– Im Frühjahr bis in den Herbst wachsen dann dort bienenliebende Blumen
– Viele Insekten sowie Wild- und Honigbienen werden dann dort zu beobachten seinen
– Haben die Blumen dann Samen gebildet wird das verschieden Vogelarte anlocken z.B. auch selten geworden Schwalben und Mauersegler

Damit es weitergeht benötigt Familie Coenen unser Hilfe mit nur 1€ pro m² können wir alle dazu beitragen unseren Lebensraum Sasserath für die so wichtigen Bienen wieder attraktiver zu machen .

Umweltschutz geht uns alle an!!! Vielen Dank an die Familie Coenen für ihren tollen Beitrag dazu. 

Nikolaustüten für die Kinderwohngruppe Odenkirchen

Da unsere jährliche Nikolausfeier in Sasserath leider aus bekannten Gründen nicht stattfinden konnte, war es uns ein besonderes Anliegen dennoch den Kindern aus der Kinderwohngruppe Odenkirchen der evangelischen Jugend- und Familienhilfe eine kleine Nikolausfreude zu bereiten.

Sabine Roebers hat die Tüten im Namen des Vereins gepackt und an die Kinderwohngruppe übergeben. Mit großer Spannung trugen die Kinder die Nikolaustüten in den Wohnbereich und hatten sichtlich Freude am auspacken und naschen. Frau Stuhlweißenburg bedankte sich im Namen aller Kinder für die schönen Nikolaustüten und dass wir auch gerade in diesem Jahr wieder an das Kinderheim gedacht hatten.

Wir wünschen Euch allen

eine besinnliche und fröhliche Weihnachtszeit!

„Der Zauber dieser stillen Zeit fängt sich im Kerzenschein. Auf Tannenzweig und grünem Kranz, umwirbt er uns im Flammentanz und zieht mit weihnachtlichem Glanz in unsre Herzen ein.“

KunstimKaff geht in die Winterpause

Ein aufreibendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Corona hat uns durcheinander gewirbelt. Unser Jahresprogramm für 2020 konnte nicht in der gewünschten Form durchgeführt werden. Aufgrund der Corona-Beschränkungen konnte die „Alte Schule Sasserath“ nicht genutzt werden. Mit dem Beatles Nachmittag und dem Konzert von Virginia Lisken sind wir auf den Dorfplatz ausgewichen und haben hierbei ein glückliches Händchen bewiesen. Die Konzerte waren sehr gut besucht, das Wetter hat mitgespielt und wir haben sehr positive Rückmeldungen der Zuschauer und der Presse erfahren.

Das Theaterstück „Kein Bisschen weise“ mit Bernd Schüren musste Corona weichen, ebenso das Konzert am 21.6.2020 mit „Monika Hintsches und Janek Wilholt“. Das für den 8.11.2020 geplante Konzert mit „Ballyhoo“ müssen wir leider ebenfalls absagen.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Erste Ideen für das Jahr 2021 diskutieren wir bereits. Allerdings gehen wir für die nächsten Monate davon aus, dass der Veranstaltungsraum in der „Alten Schule“ weiter nicht für größere Veranstaltungen genutzt werden kann. Also bleibt uns die wärmere Jahreszeit, denn da können wir wieder auf dem Dorfplatz aktiv werden. Mit dem Duo „Hintsches/Wiholt“ und „Ballyhoo“ sind wir in Kontakt. Die ausgefallenen Konzerte wollen wir auf jeden Fall im nächsten Jahr nachholen.

Hoffen wir, dass das Corona-Trauma bald ein Ende findet. Solange bleiben wir alle gesund und freuen uns auf eine neue Kulturreihe von KunstimKaff.

Kunst findet weiter statt – auf dem Dorfplatz wird im Augenblick ein Teilbereich der Mauer künstlerisch gestaltet. Einfach mal vorbeischauen und sich an den Farben erfreuen.

Mit netten Grüßen

Das Team von KunstimKaff